Start
Freitagspredigt

Freitagspredigt
20.05.2011

Unsere Verwandten

بِسْمِ اللهِ الْرَحْمَنِ الْرَحيِمِ
وَ ءَاتِ ذَا الْقُرْبَى حَقَّهُ وَ الْمِسْكِينَ وَ ابْنَ السَّبِيلِ وَ لاَ تُبَذِّرْ تَبْذِيرًا

Bismillahirrahmanirrahim
[Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen]
“Gib den Verwandten ihr Recht sowie den Bedürftigen und dem Wanderer. Und verschwende nicht was du in Händen hast.”

[Sure “Isra”, Vers 26]


Verehrte Muslime,
kraft seiner Schöpfung ist der Mensch ausgestattet mit überragenden Eigenschaften. Als solches Geschöpf ist ihm aber auch Verantwortung auferlegt gegenüber seiner Familie, seinen Eltern und allen anderen Verwandten. Der Islam legt ohne Zweifel großen Wert auf die Pflege verwandtschaftlicher Beziehungen. Dabei sollten diese bestimmten Prinzipien folgen und von Fortdauer sein.

Verehrte Gläubige,
im Koran heißt es zu den Beziehungen mit den Verwandten und den anderen Mitmenschen: “Dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und seid gütig zu den Eltern und zu den Verwandten, den Waisen, den Bedürftigen, den nahen und den fernenNachbarn, den nächsten Freunden, dem Fremden auf Wanderschaft und denjenigen, die unter eurem Befehl stehen.“ [1] Demnach kommen die guten Beziehungen zu unseren nächsten Verwandten gleich nach dem Glauben an Allah selbst. Denn die Einheit zwischen den Familienmitgliedern und den Verwandten schafft einen Ausgangspunkt auch für das Miteinander in der Gesellschaft. Ebenso sind eine gute Kommunikation und ausgeprägte Solidarität in der Familie auch eine solide Basis für das Heranziehen der nachfolgenden Generationen. In einer solchen Umgebung aufzuwachsen ist sicherlich förderlich.

Auch folgender Koranvers weist uns darauf hin, dass wir eine Verantwortung gegenüber unseren Verwandten haben und dieser auch nachkommen müssen: “Gib den Verwandten ihr Recht sowie den Bedürftigen und dem Fremden auf Wanderschaft. Und verschwende nicht was du in Händen hast.” [2] Der Islam hat Verwandte einander für erbberechtigt erklärt und die bedürftigen unter ihnen als ersten Empfängerkreis für die Vermögensabgabe (zekat) und sonstige Spenden. Bedeutsam ist in diesem Zusammenhang folgender Hadis des Propheten: “Wer einem Armen hilft, erhält hierfür eine gute Tat gutgeschrieben. Wer hingegen einem Verwandten hilft, zwei. Eine gute Tat für die geleistete Hilfe und eine weitere für das Bedenken des Verwandten.” [3]

Verehrte Brüder und Schwestern,
unser Prophet, der uns im Bezug auf den Umgang mit den Verwandten das beste Vorbild ist, sagte dereinst hierzu: “Wer an Allah glaubt und das Jüngste Gericht, der bedenke seine Verwandten und kümmere sich um diese.” [4] Und in einem weiteren Hadis ließ er uns wissen: „Wer die Beziehungen zu seinen Verwandten abbricht, kommt nicht ins Paradies.“ [5] Er selbst hat seine Verwandten stets besucht, die Verwandtschaftsbande zu ihnen gepflegt, sie bewirtet und ihnen Geschenke geschickt. Traf er auf seine Verwandten, so lachte er über das ganze Gesicht und er verspürte eine tiefe Seelenruhe. Dass er darüber hinaus die Botschaft des Islam zunächst an seine Verwandten gekündet hat, zeigt uns ebenso den Stellenwert dieser bei ihm. Denn somit hat er sie nicht nur materiell bedacht, sondern auch bezüglich der religiösen Unterweisung.

Verehrte Muslime,
wir sollten uns stets in Erinnerung halten, dass es uns ein Gebot unserer Religion ist, unsere Verwandten zu besuchen. Daher sollten wir in all unseren Handlungen einzig das Wohlwollen Gottes suchend und ohne irgendwelche Gegenleistung hierfür zu erwarten in aller Aufrichtigkeit unsere Herzen öffnen. Dazu gehört, dass wir unsere Beziehungen mit unseren Verwandten noch mal unter die Lupe nehmen und auch unter Einsatz der modernen Kommunikationsmittel von heute ihnen versuchen nahe zu sein. Denn wir dürfen nicht vergessen: „Wer die Bande zu den Verwandten aufrecht erhält, dem erbarmt sich Allah. Und wer sie abbricht, dem wird Allah Seine Güte und Seine Barmherzigkeit entziehen.“ [6]

[1] Nisa, 4/36.
[2] Isra, 17/26.
[3] Tirmizi, Zekat, 26.
[4] Buchari, Adab, 85.
[5] Muslim, Birr, 18, 19.
[6] Buchari, Adab, 13.
Enver POLATOĞLU                                                                                               
Religionsbeauftragter der DITIB Eyüp Sultan-Moschee in Frankfurt/Höchst


Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form ohne schriftliche
Genehmigung der DITIB reproduziert, vervielfältigt oder verarbeitet werden.



Freitagspredigten 2011 nach Datum sortiert:

07.01.2011 Respekt und Toleranz gegenüber dem Anderen
14.01.2011 Das Danken 
21.01.2011 Aufrichtigkeit im Handeln, Ichlas
28.01.2011 Das gegenseitige Besuchen
04.02.2011 Der Glaube an Allah
11.02.2011 Zur "Nacht der Geburt des Propheten"
18.02.2011 Der Glaube an das Jenseits und die Rechenschaft
25.02.2011 Vertrauen auf Allah, Tawakkul
04.03.2011 Die Stellung der Frau im Islam
11.03.2011 Zwangsheirat
18.03.2011 Gegenseitige Rechte und Pflichten von Ehepartnern
25.03.2011 Die Scheidung als letztes Mittel
01.04.2011 Der Prophet und die Kinder
08.04.2011 Der edle Charakter  des Propheten und die "Woche der Segenreichen Geburt"
15.04.2011 Die Liebe zum Propheten
22.04.2011 Der Prophet als Ehemann und Vater
29.04.2011 Der Prophet und die Menschenrechte
06.05.2011 Mutterliebe und unsere Pflichten gegenüber den Eltern
13.05.2011 Unsere Nachbarn
20.05.2011 Unsere Verwandten